Tähti114

  Startseite
  Über...
  Archiv
  About...
  Anders als auf Ansichtskarten (KurzStory)
  Steckbriefe
  In unmittelbarer Ferne (KurzStory)
  One of us (KurzStory)
  Destiny (KurzStory)
  She moves in her own way (KurzStory)
  Soulmates never die (KurzStory)
  Geschichte ohne Namen (tbc)
  Books from Boxes (KurzStory)
  Coffee break in Finnish Home (tbc)
  Dann war das wohl Liebe (KurzStory)
  Besuch auf dem Bauernhof (KurzStory)
  Diamonds (KurzStory)
  The coast is always chaning (KuzStory)
  Some things make...(KurzStory)
  Knowing me, knowing you (KurzStory)
  Wild world (KurzStory)
  5 Jahre (KurzStory)
  An den Landungsbrücken raus (KurzStory)
  And I’m HOME (KurzStory)
  Catch without arms (KurzStory)
  Delmenhorst (KurzStory)
  Forever (KurzStory)
  Ich komme nicht mit (KurzStory)
  In the Shadows (KurzStory)
  The fairytale gone bad (KurzStory)
  Keep your heart broken die 2. (KurzStory)
  Little note (KurzStory)
  Madness (KurzStory)
  Meer (KurzStory)
  Move along (KurzStory)
  Nacht (KurzStory)
  Perfect world (KurzStory)
  Ode to the sun (KurzStroy)
  Still Standing (KurzStroy)
  Symphonie (KurzStory)
  The most redical thing (KurzStory)
  With or without you (KurzStory)
  Won’t forget this days (KurzStory)
  Muutos – Verloren ohne dich! (tbc)
  Die Zeit heilt alle Wunder (beendet)
  Wunderbare Jahre (beendet)
  Keep Your Heart Broken (PartnerStory)
  Tears in heaven (tbc)
  Gedichte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/taehti114

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
One of us

Ich liege in meinem Bett und kann nicht einschlafen. Es ist schon viel zu spät und eigentlich sollte ich schon längst im Reich der Träume sein. Morgen muss ich früh raus und außerdem viel erledigen. Doch einschlafen kann ich trotzdem nicht. Ich muss über zu viele Sachen nachdenken, bin zu abgelenkt.
Was machst du wohl grade im Moment?
Diese Frage scheint mich zu verfolgen und doch weiß ich es eigentlich genau. Du bist jetzt bei ihm. Ihr beide seid unglaublich glücklich zusammen. Das erzählst du mir wenigstens ständig. Ob du weißt wie schlecht es mir dabei geht? Ob du weißt wie sehr du mich jedes Mal verletzt, wenn du mir wieder einmal von all den Sachen erzählst, die ihr zusammen macht. Wie toll er ist und wie sehr er dich liebt.
Mein Blick gleitet zu dem Wecker, der neben meinem Bett steht und kontinuierlich im Sekundentakt aufblinkt. Es ist 1:47 Uhr. Du liegst jetzt wahrscheinlich immer noch schwer atmend und total erschöpft an seine Brust gekuschelt dar und dämmerst langsam aber sicher und über glücklich weg. Wie gerne wäre ich an seiner Stelle? Wie gerne wäre ich es, dem du so bedingungslos vertraust? Ja sicher, du vertraust auch mir, aber trotzdem habe ich einen ganz anderen Stellenwert in deinem Leben als er. Für ihn würdest du sterben! Du würdest ihm dein ganzes Leben anvertrauen, tust es jetzt schon. Zwischen euch besteht eine bedingungslose Liebe wie aus einem Märchen.
Doch auch ich liebe dich bedingungslos. Der einzige, aber bedeutendste Unterschied besteht darin, dass du von meiner Liebe zu dir nichts weißt und auch nie wissen wirst. Es ist einfach von vornherein so aussichtslos, dass es besser ist, wie es ist. Bald werde ich die Gefühle zu dir wohl mehr oder weniger vergessen haben. Oder ich werde wenigstens gelernt haben damit zu leben. Bald werde ich euch beiden zusammen sehen können, ohne dass sich alles in mit zusammenkrampft und sich ein stechender Schmerz in mir ausbreitet. Bald werde ich wohl wieder leben können.
Und bis dahin werde ich mich jeden Abend in den Schlaf weinen, so wie ich es auch diese Nacht tue.


Ende



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung